Wir verwenden Cookies um Ihnen eine funktionierende Website zu bieten. Um nähere Infos zu erhalten, können Sie sich gerne unter Cookies & Datenschutz-Richtlinie informieren. Durch die weitere Nutzung der Website, erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies einverstanden.

Ok, ich bin einverstanden.

Lastprofilverfahren

Im Netzgebiet der Stadtwerke Bad Aibling kommt das synthetische Lastprofilverfahren zur Anwendung.

  • Standardlastprofilverfahren

Die Stadtwerke Bad Aibling verwenden für die Abwicklung der Stromlieferung an Letztverbraucher mit einer jährlichen Entnahme von bis zu 100.000 Kilowattstunden standardisierte Lastprofile.
Zur Anwendung kommen dabei die repräsentativen BDEW-Lastprofile G0 bis G7 für Gewerbekunden sowie L0 bis L2 für Kunden mit landwirtschaftlichem Bedarf. Für Haushalte wird das dynamisierte Standardlastprofil H0 des BDEW verwendet.

  • Staßenbeleuchtung

Die Stadtwerke Bad Aibling wendet für das gesamte Netzgebiet ein eigenes Lastprofil SBN für Straßenbeleuchtung an.

  • Lastprofile für unterbrechbare Verbrauchseinrichtungen - Temperaturabhängige Lastprofile (TLP)


Im Netz der Stadtwerke Bad Aibling können Kunden mit elektrischen Speicherheizungs- und Wärmepumpenanlagen nach dem Verfahren der temperaturabhängigen Lastprognose beliefert werden. Grundlage des Verfahrens bildet der VDN-Praxisleitfaden "Lastprofile für unterbrechbare Verbrauchseinrichtungen".
Mit den eingeführten MaBiS- Formaten sind auch für TLP-Anlagen normierte Profile vom Verteilnetzbetreiber zu versenden. Die Identifikation der mit MSCONS übermittelten Zeitreihe erfolgt zukünftig mittels einer dreistelligen Lastprofilbezeichnung.

Folgende Lastprofile stehen zur Verfügung:

HZO Heizung separate Messung. Hier sind zwei Zähler vorhanden, einer für Heizung und Warmwasserbereitung und einer für die übrigen Anlagen des Kunden. Bei einem Lieferantenwechsel müssen beide Zählpunkte getrennt gemeldet werden.
HZ1 Heizung gemeinsame Messung. Hier ist nur ein Zähler vorhanden, an den die Heizung und die übrigen Anlagen des Kunden angeschlossen sind.
WP0 Wärmepumpe separate Messung. Hier gilt dasselbe wie bei Heizung separate Messung.

Die verwendete Temperaturmessstelle ist Rosenheim (3110984):
Der Temperaturanbieter ist die MeteoGroup.

Die Lastprofile werden als Kurvenscharen in 1°C -Schritten für einen Temperaturbereich von -17°C bis +17°C zur Verfügung gestellt. Die Normierung erfolgte im Vorgriff auf die ab 01.04.2011 geltenden Marktregeln für die Durchführung der Bilanzkreisabrechnung Strom (MaBiS) auf 300 kWh/K und Tag. Die ¼-h-Werte sind auf 3 Kommastellen angegeben.

Als Bezugstemperatur TBezug ist für alle temperaturabhängigen Lastprofile +17°C festgelegt. Oberhalb dieser Temperatur bleibt das Lastprofil gleich. Es wird also das Lastprofil für +17°C benutzt.

DateinameFormatDateigröße
SLP STADTWERKE BAD AIBLINGx-zip-compressed3.4 MBDownload
TEMPERATURABHAENGIGE LASTPROFILE TLP x-zip-compressed258 kBDownload